In Saudi-Arabien gibt es eine Menge zu entdecken, es lockt eine Fülle kultureller Sehenswürdigkeiten, ausgedehnte Wüstenregionen und natürlich die berühmten Pilgerstädte Mekka und Medina.

Das Zentrum der Arabischen Halbinsel ist geprägt von einem Hochplateau, das bis in eine Höhe 1.000 Metern aufragt. Die Sand- und Steinwüsten gehören zu den größten weltweit. Soweit das Auge sieht, blickt man über riesige Dünenlandschaften. Vielerorts ist seit Jahren kein Tropfen Regen gefallen.

Wer in Saudi-Arabien Urlaub machen möchte, muss sich bewußt sein, dass es sich hier um kein klassisches Reiseziel im touristisch erschlossenen Sinne handelt. Visa für reine Vergnügungsaufenthalte sind kaum zu bekommen; leichter fällt die Einreise in Verbindung mit einem beruflichen Einsatz oder einem Studienaufenthalt.

Das heiße, trockene Klima stellt hohe Anforderungen an die physische Kondition: Mit bis zu vierzig Grad Celsius kann es in Saudi-Arabien enorm heiß werden. Besucher sollten darauf gut vorbereitet sein. Das Gebirgsklima östlich von Mekka in der Region der Oasenstadt Taif ist auch im Sommer vergleichsweise erträglich. Deshalb ist diese Gegend bei Besuchern besonders beliebt.

Die Küsten am Roten Meer und am Persischen Golf (in Saudi-Arabien spricht man vom Arabischen Golf) sind weitgehend naturbelassen. Denn internationaler Badetourismus wurde in Saudi-Arabien nie propagiert. Das Klima an den Küsten ist heiß und schwül und kann den Kreislauf belasten, sofern man nicht daran gewöhnt ist.

Die Städte haben viel zu bieten, in der Hauptstadt Riad sind in den letzten Jahren architektonische Highlights entstanden, die auch westliche Besucher in Staunen versetzen. Dschidda, der größte Hafen am Roten Meer und die heiligen Wallfahrtsorte Mekka und Medina sind ebenfalls einen Besuch wert. Mekka gilt als Geburtsort Mohammeds, in Medina befindet sich die Moschee Al Haram, wo sein Grab zu sehen ist. Beide Stätten haben für Muslime eine hohe religiöse Bedeutung. Nicht-Muslimen bleiben die heiligen Orte jedoch normalerweise verschlossen.

Auch Dammam an der Ostküste hat einiges zu bieten. Von hier führt eine lange Brücke zum benachbarten Insel-Königreich Bahrain. Einst war Dammam eine Fischersiedlung. Heute ist die moderne Hafenstadt maßgeblich von der Ölindustrie geprägt.

Saudi-Arabien hat die Staatsform einer absoluten Monarchie. Das Land wird von König Abdullah regiert. Er hat seine Residenz in der Hauptstadt Riad. Der Islam bildet die einheitliche Staatsreligion. Religiöse Grundsätze und Gebote werden in Saudi-Arabien nicht nur streng ausgelegt, sondern auch überwacht. Nicht umsonst führt man die Bezeichnung „Land der reinen Lehre“. Eine Religionspolizei achtet penibel auf die Einhaltung von Verhaltens- und Kleidungsvorschriften und gewährt auch auswärtigen Besuchern kein Tabu. Dazu gehört beispielsweise der völlige Verzicht auf Alkohol. Es ist daher ratsam, sich den Landessitten weitestmöglich anzupassen.